Paganini´s...

Motto von Paganini, dem Kater:
"Es lebe die totale Subjektivität des Feuilleton!"

Redaktion: www.paganinisberlin.de

Wegen anderer Projekte kann das Blog zur Zeit leider nur unregelmäßig "bespielt" werden!

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Aus der wunderbaren Kladde...

...der Paganini´s




Geisterbahn @CC

Im Tollhaus ist die Hölle los. Ich bin diesmal Mittendrin. Nein. Eigentlich bin ich Draußen. 
Genauer gesagt bin ich deshalb Mittendrin, weil ich Draußen bleiben muss. 
Man sagte mir kurzum (signalisierte es), dass ich nicht Mitspielen darf. Im Tollhaus. 
Man sagte mir sehr dreist, dass das Tollhaus (heute) geschlossen hat!
Und wenn ich monieren wolle, dass das Tollhaus nie geschlossen sein könne, weil dann gar nichts mehr wäre, Hier und auch Da nicht und Nirgendwo - dann möge ich eben warten, bis es für mich (Irgendwo und Irgendwann und Irgendwie) weitergehen könne. 
WEITERGEHEN! 

Was bitte heißt denn "Weitergehen"? 
Das heißt doch gemeinhin, einen Schritt vor den anderen zu setzen.  
Und das geht doch nicht, wenn ich Draußen warten und auf der Stelle stehen soll. 
Und ich will doch (und wollte auch) gar nicht weiter gehen. 

Ich will doch nur Rein. Einfach nur Hinein. Und Mittenmang im Tollhaus sein!

Da ist doch immerhin der Teufel los. Da geht doch was - in eine unermessliche Richtung - geht das Da.

Da muss ich nicht laufen. Bis der Fuß schmerzt. Da passiert doch die Chose einfach!  
Wie von selbst, passiert das da. In diesem gottverdammten Tollhaus! 

Da muss ich doch Hinein dürfen. Muss ich doch. Wie Du und Ich. Oder so.

Genau deshalb wollte ich heute mal vorbeischaun. Und schon war ich Mittendrin. 
Und eigentlich nur deshalb, weil ich Draußen bleiben soll.

Gibt es da (Drinnen oder Draußen) Irgendeinen, der sich WIRKLICH auskennt, mit diesem Tollhaus?
(Notizen zu "Menschenlichter im Tollhaus", 2011)



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten