Paganini´s...

Motto von Paganini, dem Kater:
"Es lebe die totale Subjektivität des Feuilleton!"

Redaktion: www.paganinisberlin.de

Wegen anderer Projekte kann das Blog zur Zeit leider nur unregelmäßig "bespielt" werden!

Freitag, 30. November 2012

Das wunderbare Gewebe...

...eines Gedichtes...!


Ingeborg Bachmann: 

Römisches Nachtbild


Wenn das Schaukelbrett die sieben Hügel
nach oben entführt, gleitet es auch,
von uns beschwert und umschlungen,
ins finstere Wasser,

taucht in den Flussschlamm, bis in unsrem Schoß
die Fische sich sammeln,
Ist die Reihe an uns,
stoßen wir ab

Es sinken die Hügel,
wir steigen und teilen
jeden Fisch mit der Nacht.

Keiner springt ab.
So gewiß ist´s, dass nur die Liebe
Und einer den andern erhöht.

Aus: Anrufung des Großen Bären 1956. 





Grafitti von Jef Aerosol 


Paganini, der Kater, in der Redaktionskonferenz:

Huhuhu..., eines meiner sieben Leben, auch zwei oder drei, hätt´ ich so gern zur Verfügung gestellt,
für sie, damals, aber sie wollte ja nicht...., Huhuhu!

Redakteurin und Redaktion:

Na klar, Herr Paganini, Sie hätten sie retten können, damals, vor sieben mal sieben Jahren!
Hahaha!

Paganini, der Kater, gähnt gelangweilt und rollt sich zusammen. Er schläft sofort ein.

Traüme sind Schäume und manchmal so wahr!




Dienstag, 27. November 2012

Fundstück!

Aus der Erinnerung: Christoph Schlingensief!



...ein großes, glückliches Kind, haben wir gedacht, das ist ein großes, glückliches Kind, das im Sandkasten des Lebens Häufchen zusammensiebt und zusammenkloppt und sich daran freut.

Das ist ein Jahrzehnt her, dass wir ihn beobachten durften, bei irgendeinem Theatertreffen, hüpfend, auf und nieder, auf und nieder, dabei wild gestikulierend, vertieft ins Gespräch mit einem Gegenüber.

Das großeglückliche Kind starb dann auch wie ein großes Kind:

Freund Schnitter bittend, er möge ihn lassen, und sich mal umschauen, ob ER dafür nicht einen Anderen als Pfand finden könne.
.
Zum Beispiel Einen, der Waffen an die Bösen verkauft.

Ich bin der Gute, hat er gesagt und gedacht.

Es gibt so viele böse Buben, hat er auch gesagt und gedacht.
Nimm doch Einen von Denen!

Das alles dünn und hustend im TV-Interview!

Aber: ganz ernst!


...und dann hat der Sensemann ihn eben doch geholt!
IHN und keinen Anderen!







Wo, außer in der virtuellen Welt der Fantasie, kann man solche Spiele spielen 
- mit dem Fährmann -
solch ein Schachern beginnen, um die eigene Haut zu retten?

In der Kunst!

...oder als großes, glückliches, trotziges Kind!




...and nobody knows....!!!



Dienstag, 20. November 2012

Paganini´s auf der Suche...:

FILM-SCHOOL!


In der Redaktionskonferenz, Vorgestern, 18.11.2012, Konferenz-Thema: "Und nun"?






Paganini, der Kater:

Und nun? Wie soll´s nun weitergehen mit uns?
Prüfung bestanden, Affe tot?
Oder wie? Oder, Häh?

Redakteurin und Redaktion, beschwichtigend:

Das muss nicht sein. Wir könnten Filme drehen!

Paganini:

Filme? Drehen? Wir?

Redakteurin und Redaktion:

Film-School! Drehbuch!
Wir schreiben über einen Kater, der kastriert wurde und der bei einer Redakteurin lebt, die Astrologin ist und von Filmen träumt...!

Paganini:
Nein, das schreibt Ihr nicht. Ich feuer Euch ALlLEEE!

...Und hab ich nicht die Macht, dann hole mich die Nacht...!

Redakteurin, dreht an ihren Haaren, Strähne wird zur Locke:

...Und als Sie gezwungen ward, die Strähnen zu Locken zu drehen, in dem Verlangen der Andren, Sie zu Ihresgleichen werden zu lassen, da floh sie und rannte...rannte... und ...rannte...!


Paganini:

Was soll das?

Redakteurin:

Das Drehbuch...!!!

Schattenmann, flüsternd:

Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß...! Hihihi...!

Paganini:

...Geld ist nicht da. Die Locken sind nicht aus Gold. Wir haben keine Wahl:



...Film-School, we are coming!


Freitag, 16. November 2012

Verflixte Prüfung: Klappe - Die Erste...!

...ja, so ist es mit der Prüfung, sie kommt, sie wird bestanden oder sie wird vergeigt...! 





Und kaum sind wir mit der Einen durch, kündigt sich die Neue an. 
Manche behaupten gar, das ganze Leben sei eine Prüfung! 

Oh, wir hoffen doch nicht und fürchten sehr wohl,...einen minimalen Wahrheitsgehalt..., dieser These!



Louis de Funes: Die Prüfung

http://www.youtube.com/watch?v=CTmWHYWhYVE




Paganini´s  aber wollen kurz jubeln, wie man so tut, wenn man eine selbstgewählte Prüfung
bestanden hat 
und
zünden ein Feuerwerk, wie es die Welt - so - schon gesehen hat!



Film:  Das Feuerwerk!

http://www.youtube.com/watch?v=Mq1_D5UUnNQ


...und dann halten wir - Alle gemeinsam - weiter Ausschau nach einer Prüfung, einer ganz Neuen: 
Es bedarf doch der Ausrede für so Allerlei,
...immer und immer wieder!













Donnerstag, 8. November 2012

Der wunderbare Buchanfang! VIII. Teil:

"Ein Buch, das nicht mit einem Paukenschlag anfängt, lese ich nicht!"
(Zitat von Paganini, dem Kater)

Die Paganini´s-Redaktion will sich dieser Polemik nicht zu Hundert Prozent anschließen.
Und doch bleibt es unbestreitbar: Die Verführungskraft der ersten Zeilen eines Buches entscheidet
sehr wohl darüber, ob wir es tatsächlich zu Ende lesen, oder frühzeitig zur Seite legen.

Deshalb in loser Folge bei Paganini´s:
"Der wunderbare Buchanfang!"

Heute, Max Frisch,
sich wehrend gegen den Fluch der Anderen, "sich ein Bildnis zu machen"!

Der Mann, der fand, die "Wahrheit sei dem Menschen zumutbar"
und der seine Frauen und Freunde literarisch fixierte,
schreibt Stiller, 
bekennt seine Schuld und verstrickt sich so sehr!

Und dennoch weist er wütend mit dem Finger auf den Anderen,dessen Spiegel er ablehnt:




Erstes Heft



Ich bin nicht Stiller! - Tag für Tag, seit meiner Einlieferung in dieses Gefängnis, das noch zu beschreiben sein wird, sage ich es, schwöre ich es und fordere Whisky, ansonst ich jede weitere Aussage verweigere. Denn ohne Whisky, ich hab´s ja erfahren, bin ich nicht ich selbst, sondern neige dazu, allen möglichen guten Einflüssen zu erliegen und eine Rolle zu spielen, die ihnen so passen möchte, aber nichts mit mir zu tun hat, und da es jetzt in meiner unsinnigen Lage (Sie halten mich für einen verschollenen Bürger Ihres Städtchens!) einzig und allein darum geht, mich nicht beschwatzen zu lassen und auf der Hut zu sein gegenüber allen ihren freundlichen Versuchen, mich in eine fremde Haut zu stecken, unbestechlich zu sein, bis zur Grobheit, ich sage: da es jetzt einzig und allein darum geht, niemand anders zu sein als der Mensch, der ich in Wahrheit leider bin, so werde ich nicht aufhören, nach Whisky zu schreien, sooft sich jemand der Zelle nähert.





Cover@SuhrkampVerlag




Paganini, der Kater, in der Redaktionskonferenz, begeistert rezitierend:

Sieh, darum ist es so schwer, sich selbst zu wählen, 
weil in dieser Wahl die absolute Isolation mit der tiefsten Kontinuität identisch ist, 
weil durch sie jede Möglichkeit, etwas anderes zu werden, 
vielmehr sich in etwas anderes umzudichten, unbedingt ausgeschlossen wird!

Redakteurin streichelt anerkennend über das schwarze Fell Ihres Redaktions-Chef´s:

Richtig, Kierkegaard wollten wir ja schon lange mal wieder lesen!




Dienstag, 6. November 2012

Melancholia ist nicht...

...das ENDE!


Klischees, die stimmen könnten...:

- Der immer "unbequeme" Lars von Trier und sein Film Melancholia

- Der immer "Depressive" und seine Verarbeitung von Depression

- endlich einmal Lars von Trier ohne Irrationalität und Wunder-Glauben

 und Lars von Trier erneut "verdächtig", weil mit Wagner-Musik traumverloren jonglierend!

Ansonsten:  Bilderfluten, Bilderschluchten und Bilder-Mythen!


In diesem Film gibt es keinen spürbaren Gott mehr.

Die Erde wird verschlungen sein und dennoch triumphiert zum Schluss der Mensch!



Der Trailer zeigt´s ein wenig!



:

FILM "MELANCHOLIA"Der Planet ohne Trost

Freut euch, denn die Welt ist nicht zu retten: Lars von Triers neuer Film "Melancholia"
Melancholia zu drehen habe ihm Spaß gemacht, es sei eine glückliche Arbeit gewesen mit diesen großartigen Schauspielerinnen und Schauspielern, und der Film habe ihn am Ende aus einer lang anhaltenden Depression befreit. Das ist begreiflich, betrachtet man Melancholia unter dem Aspekt des Kinohandwerks. Der Film ist virtuos, eine gewiefte Kombination von Genres und Motiven. Elemente des Katastrophenfilms sind vorhanden, auch dessen Mechanismen der Spannungserzeugung, die Ingmar-Bergmansche Neugier am Zerfall von Beziehungen und Selbstbildern fällt ins Auge, ein gewisses Interesse an Satire und Fantastik – all das von einer nervösen Dogma-Kamera beobachtet. Der Film ist größenwahnsinnig und kitschig, subtil und grausam. Also großartig. Kein Dekonstruktionsspiel mit Zitat und Selbstzitat wird hier betrieben, sondern Gemütserregungskunst im Stil des 19. Jahrhunderts. Dass er seine Zuschauer aus einer Depression befreit, ist möglich, aber nicht wahrscheinlich.Mehr als einmal betonte Lars von Trier in den vergangenen Monaten,Der Aufbau ist simpel: Auf ein Vorspiel folgen zwei Kapitel, die den Schwestern Justine (Kirsten Dunst) und Claire (Charlotte Gainsbourg) gewidmet sind. Die beiden sind die Hauptfiguren, das Doppelgestirn dieses Films. Zu Beginn bringt der Zuschauer noch die Kraft auf, sich gegen die unverblümten Überwältigungsversuche Triers zu sperren. Atemberaubende Bilder zweier sich annähernder Planeten, unterlegt mit Musik aus WagnersTristan: Einige Kritiker entdeckten hier die große Geste Albert Speers. Und dann rasen sie auch noch ineinander. 
...weiterlesen: http://www.zeit.de/2011/40/Kino-Melancholia

Samstag, 3. November 2012

Zusammenleben! IV. Teil:



Heute: Das erste Beschnuppern von einem Mann und einer Frau!


Mann:

"Ich bin sensibel und leidenschaftlich.
Deshalb habe ich nicht geheiratet"!

Frau:

"OOOH! Darauf bin ich vorbereitet!"



http://www-itp.particle.uni-karlsruhe.de/~gieseke/TheoE/Katze.jpg


Paganini, der Kater, in der Redaktionskonferenz:
Nein, ist sie nicht!

Redakteurin und Redaktion - bedauernd - den Kopf schüttelnd!




Ansonsten gilt:
Paganini´s muss weiterhin üben, üben, üben ...etca....!
2013, so Gott will!, mehr von uns!









Donnerstag, 1. November 2012

Protokoll-aus-Schnitt!


"Menschenlichter im Tollhaus". Annalena Bergengruen. Protokoll I!


Erwin Olaf by TiJsB @ flickr


Fliegende Träume haben mich getragen und nun bin ich im Tollhaus gelandet. 
Ich heiße Annalena. Ich bin einunddreißig Jahre alt. 
Ich lebe seit fünf Jahren in Berlin. 
Es ist 22.30 Uhr, ein Dienstag und ich stehe vor meinem Elternhaus, in einer teuren Kurstadt, in Westdeutschland. Ich finde es schick, inzwischen in Berlin wohnend, Westdeutschland als Kategorie zu denken. 
Die Mauer ist längst gefallen und doch ist noch der Flair eines Sonderstatus über meiner neuen Heimat. Diesen Status nutze ich zum Schutze meiner Autonomie. 
Gerade auch heute und in diesem Moment, vergegenwärtige ich mir den Charakter getrennter Welten in unserem Land. Zu Besuch in meiner alten Welt, meiner Geburtsstadt, werde ich mich dagegen verwehren, in alte Kleider zurückschlüpfen zu müssen. Es wird schwer werden. 
Meine Mutter ist krank. Genau gesagt: Meine Mutter wird sterben. Das wissen die Ärzte, das weiß mein Vater, das weiß die gesamte Familie, also auch ich und das weiß meine Mutter. In diesem Wissen, habe ich meine Mutter, im letzten halben Jahr, dreimal besucht. 
Ich weiß, weil ich es so beschlossen habe, dass dies mein letzter Besuch, bei meiner noch lebenden Mutter sein wird. Vor fast einem Jahr haben die Ärzte die Diagnose gestellt und eine verbleibende Lebenszeit von ungefähr zwei Monaten prognostiziert. Auch damals bin ich sofort zu meiner irritierten und verstörten Familie gefahren. Dies ist inzwischen mein fünfter „Abschiedsbesuch“, nach der Prophezeiung ihres baldigen Ablebens. Damit soll es genug sein. 
Ich kann nicht mehr Theater spielen. Meine Mutter ist siebzig Jahre alt. Ihr Aussehen war bei meinen vergangenen Visiten durch die Krankheit nur geringfügig in Mitleidenschaft geraten. 
Sie hat immer jünger ausgesehen, als sie gewesen ist. Ihr Teint ist sehr hell, fast rein zu nennen, mit einem zarten Rosa, ohne jegliche Kunst, auf den Wangen. Sie war und ist schön, auf ihre leicht spießig-rüschenblusige Art. Ihr Gesicht kann sehr lieb aussehen, wenn sie sich geliebt fühlt. Und ihr Gesicht kann einer, im stummen Dauervorwurf festgefrorenen, Maske gleichen, wenn sie sich in Frage gestellt fühlt. Ihr Selbstbild ist einfach wie eine Affirmation, die sich nicht erfüllt, aber an sich glaubt:
“ Ich bin eine aufopferungsvolle, liebe Mutter und Ehefrau!“ 
In dieser Formel hat meine Mutter sich selbst definiert und erfunden. Ich habe nie verstanden, warum meine Mutter zu der ihr innewohnenden Grausamkeit fähig sein konnte und sich ein liebes Lächeln, sekundenschnell, zu einer eisigen Fratze verwandeln konnte. Meine Mutter hat sich wie eine Tanzmaus um ihr Selbstbild gedreht. Vermutlich ist das ihr Lebenshalt gewesen. Sie hat jeden zu zerstören versucht, der ihr Selbstbild unter neuen Aspekten anzusehen versuchte. Und ich habe oft unter diversen Blickwinkeln danach geforscht, wer meine Mutter ist. Ich spürte ihre dunkle Angst vor der eigenen Wahrheit. Ich spürte, dass sie mich fürchtete, weil ich etwas in ihr sehen konnte, das sie selbst zu erkennen, nicht würde ertragen können. 
Heute Nacht werde ich mit meiner Mutter allein sein, denn mein Vater ist noch bis Morgen Nachmittag bei seiner Schwester. Mein Vater ist fast zwanzig Jahre älter als meine Mutter. Niemand hatte es für möglich gehalten, dass sie vor ihm fortgehen werde. Ich habe bei jedem Besuch meiner Eltern denselben Zug, von Berlin kommend, genommen. Jedes Mal bin ich um 22.30 Uhr vor der Tür des Elternhauses gestanden. Jedes Mal hatte meine Mutter auf mich gewartet, neben dem Vater auf der Couch sitzend. 
Auf der Herdplatte ist dann noch ein leckeres Essen gestanden, das von mir nur erwärmt werden musste. Fast jedes Mal hat meine Mutter, auch schon in der ersten halben Stunde nach der Begrüßung, ein Briefkuvert in meine Hand geschoben, in dem sich mehrere Geldscheine befanden. Ich war froh gewesen, als ich in Berlin einen schlecht bezahlten Job, als Nachhilfelehrerin für Migrantenkinder, bekommen hatte. Ich lebe von der Hand in den Mund und verfluche die Ferientage. Ich bin ein weiblicher Looser, aber meine Träume sind groß. Ich kämpfe täglich gegen das Zerbrechen und um die Befreiung meiner Person. 
Nun stehe ich in der Dunkelheit, vor der verschlossenen Tür, meines Elternhauses. Ich erwarte das erfreute Lächeln meiner Mutter zum Empfang und ihre im Triumph geröteten Wangen. „ Mein Kind ist gekommen, weil es mich, seine liebe Mama nötig hat!“. 
Das liebe Lächeln meiner Mutter, lächelte in steter Wiederkehr, diese Botschaft in mein Gesicht.
Diesmal wollte ich dieses weglächelnde Lächeln, diese Tünche meiner Verzweiflung, nicht mehr zulassen und nicht mehr erwidern. 
In den letzten Tagen vor meiner Abreise, habe ich mir einen schwarzen Mantel gekauft gehabt, der ein wenig an einen Militärmantel erinnerte, so wie es gerade in Berlin in einer gewissen Szene uptodate ist. Ich hatte in meinen Fantasien das Lächeln in den Augen und auf dem Mund meiner Mutter sterben sehen, angesichts dieses Mantels. Noch wenige Wochen zuvor, hatte sie mir eines ihrer Pakete nach Berlin geschickt. 
In dem Paket lag ein langer brauner Wintermantel, den sie, wie die meisten ihrer gekauften Kleidungsstücke, ermäßigt im Schlussverkauf erworben hatte. 
Der Mantel hatte einen Pelzkragen, aber ich mochte die Farbe nicht. Außerdem war er so groß und lang geschnitten, dass ich mir tatsächlich vorgekommen bin, wie ein kleines Mädchen, das mit den Kleidern seiner Mutter spielt. Ich habe mich am Telefon für diesen Mantel bedankt gehabt. 
Die Freude in der Stimme meiner Mutter, hatte mich beruhigt. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Energiereserve, um erneut um Wahrheit zu kämpfen. Ich hatte, seit ich denken kann, eine feine Antenne dafür, was meine Mutter glücklich werden ließ und sie für eine Weile den Familienmitgliedern gegenüber milde gestimmt sein machte. Ich schien dazu bestimmt zu sein, mein Leben, der sehr komplizierten Stimmungsbalance der Mutter, zu opfern, um größeren Schaden verhindern zu können. Es wäre mir nicht schwer gefallen, meine Mutter zu enttäuschen und ihren Gram auszuhalten, aber ich hätte das Wissen nicht verkraftet, dass sie den Vater und den Bruder deswegen mit ihrer Migräne, ihrer Häme und ihrer vollkommenen Abwesenheit von Liebe und Güte peinigt. 
Und ich hätte es auch nicht verkraftet, wenn ich zur Gänze aus dem familiären Gefüge als Schuldiggesprochene ausgestoßen worden wäre, ausgestoßen und seelisch gesteinigt, wie eine islamistische Sünderin, die eine Ikone vom Altar gestoßen hat. Ich wollte nicht schuldig sein und ich wollte nicht schuldig gemacht werden. Ich wünschte mir eine Mutter, die meine Lebendigkeit nicht fürchtet. Ich wünschte mir, mehr sein zu dürfen, als ein tragendes Mosaiksteinchen in einem Bildnis, das auseinander zu fallen drohte. 
Ich habe davon geträumt, dass ich eines Tages von Freien in Freiheit mit Liebe und Segen bedacht werden würde. Ich wünschte mir, dass der warme Tau der Mutterliebe mich bejahend nähren möge. Ich weiß mittlerweile, dass die Abhängigen in meiner Familie, nicht lieben können. Aber ich verstehe es nicht. Ich akzeptiere diese Wahrheit nicht. Ich kann dieses Schicksal nicht annehmen. Ich kann mich nicht in eine Demut hineinbegeben, die ein familiäres Gefüge, als sich gegenseitig, in endloser Abhängigkeit Haltende, Erstickte und Erstickende, hinnimmt. Auf die Zeiten meines Kampfes um Gerechtigkeit, ist wieder die Zeit der ermatteten Anpassung gefolgt, in der ich die Tochter meiner Mutter gewesen bin. Ich war tatsächlich zeitweise die liebe Tochter meiner lieben Mutter, die sich in Sprache und Ansicht so nah an die seelischen Bedürfnisse der Mutter anschmiegte, bis ich von mir selbst nichts mehr gespürt habe. Und dann schien manchmal alles ein wenig so, als sei alles gut. Ein zerbrechliches Gefüge, in einer zerbrechlichen, fast schon zerbrochenen Welt. 
 Ich habe mir in den letzten Tagen meinen schwarzen Mantel gekauft.Ich habe eine Hinfahrkarte und eine Rückfahrkarte bezahlt. Ich werde kein Kuvert mehr von meiner Mutter annehmen und ich werde ihr liebes Lächeln nicht zulassen. Ich werde nach Berlin zurückfahren und ich werde meine Mutter nie wieder lebend sehen. Ich werde ihr keinen erneuten Termin meines Kommens in Aussicht stellen, damit sie sich nicht sagen kann, dass da ein Termin ist, auf den sie noch hinleben muss, in ihrem ewigen Ringen um Kontrolle. 
„Von meinem Saft und meiner Kraft soll sie nicht mehr zehren“, so habe ich mir mit erhobener Faust geschworen. Ich habe in meiner Küche auf den Scherben, des an die Wand geworfenen, Porzellans gestanden, das mir meine Mutter nach Berlin geschickt hatte. Ich bin mit blosen Füssen auf dem Porzellan herumgetrampelt, bis sie anfingen zu bluten und die Scherben zu Staub geworden sind. „Asche zu Asche“, habe ich gedacht und bin erschrocken und schluchzend zusammengebrochen. 
Nun bin ich hier in dieser Stadt meiner komplizierten Herkunft und ich stehe vor der Wohnungstür des Elternhauses und lege den Zeigefinger auf den Klingelknopf. Das beklommene Gefühl, das mich hierher begleitet hat, breitet seine schwarzen Flügel über mir aus. Nichts wird mich diesmal tragen, ich werde mich selber schleppen müssen, wenn ich das liebe Lächeln nicht mehr mitlächeln möchte. Mein Zeigefinger hat Mut bewiesen, die Klingel ertönt, aber kein erwiederndes Summen öffnet die Tür. 
Ich blicke hinauf zu den Fenstern der elterlichen Wohnung und sehe kein Licht. „Alles schwarz, alles aus, alles anders als sonst“, denke ich und benutze den Schlüssel, den mir meine Mutter nie weggenommen hat, um ins finstere Treppenhaus eintreten zu dürfen. Ich glaube, diesen Schlüssel benutze ich heute zum ersten Mal. Meine Mutter hat immer auf mich gewartet, wenn sie wusste, dass ich zu ihr zurückkehre. 
Ich bin froh, dass mit dem Benutzen des Schlüssels, automatisch die Beleuchtung im Hausflur anspringt und ich nicht mehr in das Dunkel hineinsehen muss. Ich steige sachte und leise, als wolle ich kein Geräusch mit meinen Schritten hinterlassen, die Stufen der Treppe hinauf und mir ist mit jedem Schritt, als zöge ein Gewicht mich hinab in einen Abgrund, der kein Ankommen kennt. 
Dann stehe ich vor der Wohnungstür der elterlichen Altbauwohnung und das goldene Türschild mit dem eingravierten Namen erinnert mich daran, dass ich hier schon oft gestanden habe und dass ich hier richtig bin. Erneut dreht sich der Schlüssel im Schloss und öffnet eine Tür. 
So muss es sich für Ishtar angefühlt haben, als sie den Weg zu Ereshkigal, an sieben Pforten entlang, gegangen ist. Jede Pforte erhöht eine Spannung, vor der unsichtbaren Bannkraft, aus Geheimnis und Dunkelwelt.
Ich setze die Reisetasche sofort im Flur der Wohnung ab und suche keinen Lichtschalter. Der lange Gang ist mir zu vetraut, als dass ich hier ohne Lichtquelle verloren bin. 
Ich halte den Atem an und lausche in die Wohnung hinein. Ich warte auf ein Zeichen, das mich noch heute Nacht zu meiner Mutter führt. Mir ist wieder bewusst, dass ich meinen eigenen Mantel trage und gekommen bin, das erwartete Lächeln meiner Mutter sterben zu machen. Ich fühle mich beklommen und schäme mich für mein Vorhaben. 
Meine Augen haben sich rasch an die Dunkelheit gewöhnt. Sie streifen prüfend über die Reihe von Türen, von denen ich genau weiß, in welches der Zimmer sie führen. 
Mein Blick bleibt am Boden, vor der Schlafzimmertür der Eltern, hängen. Dahinter vermute ich den Schlaf meiner Mutter, doch ein winziger Lichtstrahl, der sich unter der Türritze zu mir hinausschiebt, scheint mich zu sich zu winken. 
Der Wink des Lichtkegels wird von einem eigentümlichen gurgelnden Geräusch begleitet, das ich nicht sofort identifizieren kann. Meine Hand ruht bereits auf der Türklinke, die ich vorsichtig nach unten drücke. Ich stehe in der Tür, das Schlafzimmer der Eltern ist durch das Nachttischlicht spärlich beleuchtet. 
Meine Mutter sitzt in ihrem weißen, mit rosa Rosen bedruckten Nachthemd auf der Bettkante. Sie hat mir den Rücken zugewandt............................................................................................!


weiter in der Story geht´s hier: