Paganini´s...

Motto von Paganini, dem Kater:
"Es lebe die totale Subjektivität des Feuilleton!"
Flipcard zum Stöbern im Blog-->Hier

Wegen anderer Projekte kann das Blog zur Zeit leider nur unregelmäßig "bespielt" werden!

Mittwoch, 26. Januar 2022

Die wunderbare Berlinale winkt "Hallo" ...

... wir winken müde zurück, aber dennoch!



Aus dem Bettchen - rein in die Berlinale?


Das waren noch Zeiten, damals mit dem, ach, wie hieß der noch, dem Dieter Kosslick. Da stürzten wir uns  schon im Vorfeld auf jedes Interview, strichen im Kalender die Tage an, inhalierten das "Motto zum Jahrgang" und freuten uns, freuten uns, freuten uns - wie Kinder oder so ähnlich. 

Nein, wir geben dem neuen Berlinale-Team Chatrian-Rissenbeek wahrlich nicht die Schuld, dass wir diesmal Null Lust auf gerade mal NICHTS der Berlinale haben. Wir schieben das auf 2jährige Abstinenz (in gefühlten Ewigkeiten) von kulturell beflissenen Massen, auf die Müdigkeit im Großen (hach, diese pandemischen Zeiten!) und auf uns, unser Alter, die Situation im Besonderen und die im Allgemeinen. 

Dazu ein einschläferndes Grau am Himmel über Berlin, eine mittlerweile antrainierte Unlust auf BVG und keine rechte Ahnung mehr, wie sich ein Zauber in dunklen Kinosälen ausbreiten könnte, wenn wir gar nicht vorort sind.
Es fehlt, kurzum, die Sehnsucht nach diesem  ganzen, ach so wunderschön erinnertem Theater namens Berlinale. Da ist inzwischen was eingetrocknet und verkrustet, das ist einfach lange her! 

Also keine Lust auf Kino-Festival. Aber so tun. Als ob. Das müsste doch noch möglich sein.
Ganz großspurig groß tun, als sei da was in uns, das uns sogleich, im Monat um die Ecke, zum Anstehen um Tickets bringen könnte. 

"Häh? Anstehen um Tickets? Herrjeh, ick steh mit Mundschutz halb fremdbeatmet an der Schlange vor der Penny-Kasse, sonst noch was, Alte?" 
(O-Ton, Pati, das Katerchen, Hospitant der Paganini´s-Redaktion)

Und wie geht es nun weiter für die Paganinis in Sachen BERLINALE 2022?

Erst mal ganz achtsam und ganz bedenklich und bedacht gucken, was Die überhaupt zu bieten haben.
Die Berlinale-Leute. Und dann können wir immer noch entscheiden. Oder uns wird die Entscheidung abgenommen und es gibt keine Karten mehr. Oder, oder, oder. 
Da fällt einem  immer was Feines ein. Oder auch etwas ganz Anderes!

Aber mal unter uns: Zumindest die Filme von Krebitz und Dresen würden wir doch eventuell gerne sehen. Vielleicht auch Ozon, Taviani oder Seidl ...

Gönnen wir uns einfach noch ein little Maß an Entschleunigung und - notfalls (trotz allem) "keine rechte Lust"!

P.S. Anstehen für die Tickets übrigens nur online, also virtuell, möglich. Doch auch dies benötigt natürlich planerische Weitsicht, Geduld und Optimismus!



ALLES RUND UM DIE BERLINALE ---> HIER 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen