Paganini´s...

Motto von Paganini, dem Kater:
"Es lebe die totale Subjektivität des Feuilleton!"

Redaktion: www.paganinisberlin.de

Wegen anderer Projekte kann das Blog zur Zeit leider nur unregelmäßig "bespielt" werden!

Freitag, 27. März 2015

Der wunderbare Buchanfang! XIV. Teil:

"Ein Buch, das nicht mit einem Paukenschlag anfängt, lese ich nicht!"
(Zitat von Paganini, dem Kater)

Die Paganini´s-Redaktion will sich dieser Polemik nicht zu Hundert Prozent anschließen.
Und doch bleibt es unbestreitbar: Die Verführungskraft der ersten Zeilen eines Buches entscheidet
sehr wohl darüber, ob wir es tatsächlich zu Ende lesen, oder frühzeitig zur Seite legen.

Deshalb in loser Folge bei Paganini´s:
"Der wunderbare Buchanfang!"


Diesmal, da so wundersam melancholisch, Ulrich Horstmann, Die Untröstlichen:



Ulrich Horstmann
Einleitung


Nein, keine Sorge! Die Gesundbeter, Vernunftprediger und Seelenoptimierer, all die Heilande der Theologie, Philosophie und Medizin, die den Melancholiker seit Menschengedenken vom Antlitz der Erde wegdisputieren und wegkurieren möchten, kommen hier nicht zu Wort. Ein paar Dutzend Seiten lang steht das Plappermaul der Weltverbesserer still, hämmert und lähmt es nicht in der Pläneschmiede, wird der grobschlächtige Optimismus in den zeitweiligen Ruhestand versetzt, den er nach all dem Raubbau, der in seinem Namen getrieben worden ist, längst auf Dauer verdient hätte. Der ewige Brustton der Überzeugung klingt hohl, auch wenn er mit tausend Zungen aus babylonischen Verstärkertürmen dröhnt. Die Melancholie aber nistet in schalltoten Winkeln und lauscht den Einflüsterungen von anderswo. Sie entsteigt der Verschwiegenheit und dem Verschwiegenen, brütet still, ohne etwas auszuhecken.




Buchcover@LambertSchneiderVerlag



Buchdeckel-Text:
Es gibt die weitverbreitete Tendenz, Melancholie mit Niedergeschlagenheit zu verwechseln. Die vorliegende Anthologie möchte diesen Irrtum korrigieren und Schwermut als eine überaus hellsichtige Geisteshaltung vorstellen.

Gerade das Flüchtige und Vergängliche erzeugt im Melancholiker eine übergroße Wachheit, ja eine einzigartige Sensibilität für die Fülle und Schönheit der sich entziehenden Welt.
Lebendigkeit und intellektuelle Offenheit werden zum Kennzeichen neuzeitlicher Melancholie-Literatur, deren wichtigste Vertreter hier zu Wort kommen.

Mit Texten von Petrarca, Montaigne, Burton, Pascal, Kant, Goethe, Schopenhauer, Leopardi, Kierkegaard, Pessoa, Földenyi u.a.

Link zum Autor und Herausgeber Ulrich Horstmann: www.untier.de


Das Buch wurde den Paganini´s erst kürzlichst empfohlen. 
1000 Dank an den Empfehler!




Donnerstag, 26. März 2015

What if...

... in Paradise, there are no ...!


Was, wenn die Feindbilder nicht mehr den Schulterschluss zur Verfügung stellen. 

Was, wenn "Je suis Charlie" nicht mehr genügend Obdach bietet.
Was, wenn der Russland-Ukraine-Konflikt kein Gut und Böse zeigt.

Was, wenn der demokratisierte Humane unserer Welt implodiert, angesichts des ihn
umgebenden, unsichtbaren und larvierten Horrors und zum Mitnahme-Suizidalen
sich verwandelt.

What, if...!

Wenn, ohne nachvollziebaren politischen oder religiösen oder terroristischen Hintergrund
Einer einfach sagt:

Genug!
Genug von uns Allen!
Alles Nichts!


Nichts: meine Verantwortung!
Nichts: mein Dasein!
Nichts: diese Welt!

What if... !







Paganini trägt schwarz...!
Und denkt: What if, i n Paradise,   there  are no... !   

Dienstag, 10. März 2015

Das wunderbare Gewebe...

...eines Gedichtes...!


                                                        Wolf Wondratschek

                                                        Am Quai von Siracusa
                                     http://www.gedichte.vu/?am_quai_von_siracusa.html
                                                      


Dies Gedicht und mehr von und über Wolf Wondratschek findet sich hier:
http://www.wolf-wondratschek.de/extras_gedichte.cfm


Unser Lieblingsfundstück ist folgendes Zitat von W. W. des dort abgedruckten Interviews:

...Kennen Sie das Zitat von Beckett: "Das Leben ist nichts als ein langer, ungewisser Heimweg"?
Ich befand mich, seit ich die Schule hinter mir hatte, auf dem Heimweg.
Und ich bin ja immer noch dabei, nach Hause zu kommen.