Paganini´s...

Motto von Paganini, dem Kater:
"Es lebe die totale Subjektivität des Feuilleton!"


Redaktion: www.paganinisberlin.de

Samstag, 11. März 2017

Der wunderbare Streit im Hause...

...von Paganini, dem Kater und seiner Redaktion...



http://lapiedradesisifo.com/2013/05/28/dal%C3%AD-atomicus-de-philippe-halsman/



Paganini (P), der Kater:
Nun lasst uns doch einfach in den Diskurs hinein gleiten, in die Dialektik so zu sagen...

Redakteurin und Redaktion (R):
In welchen Diskurs, wozu Dialektik, es ist doch ALLES gesagt worden, in den Feuilletons der Stadt, zum "Faust", zum Castorf...

P:
Dann fällt uns eben dskursiv gesprochen und dialektisch gedacht noch etwas dazu ein...

R:
Was soll der faule Zinnober. Es war toll. Halt Castorf. Und Crew. 
Wieso waren wir eigentlich nicht beim Peymann. 
Und beim Prinzen von Homburg?

P:
Weil ich es nicht wolte.
Ich bin der Chef!

Paganini, der Kater, schmollt an dieser Stelle vor sich hin...

R:
Was nun?

P:
Nix. Nix mehr. 
Es ist ja ALLES von ANDEREN bereits gesagt worden.

Ich bin ein Auslaufmodell. 
Nun kommen die Dercons. 
Und wie sie heißen wollen...

R:
Ach, Herr Paganini, Hauptsache wir waren im "Faust". 
Das können wir mitnehmen.
Ins Jenseits!

P:
Ich hab noch 2 Leben.
Mindestens.
Ihr könnt mich mal, ALLE!




Tatsächlich ist alles gesagt worden, was zu Castorf´s "Faust" zu sagen ist.

Das war berauschendes Theater. 

Das Leben lohnt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen