Paganini´s...

Motto von Paganini, dem Kater:
"Es lebe die totale Subjektivität des Feuilleton!"


Redaktion: www.paganinisberlin.de

Freitag, 3. März 2017

Das wunderbare Wort...

...zum verkaterten Sonntag nach Castorfs "Abschieds"-Inszenierung
FAUST (I u. II)!


Ein Gleiches/Goethe/Blixa Bargeld



Wir besuchen den siebenstündigen Marathon erst später, bereiten uns aber Heute bereits mental darauf vor.
Natürlich ist das Ganze ein "Must Do" der Berliner Theaterbegeisterten, aber eben dennoch auch eine Theater-Herausforderung für Ungeduldige (schwarze Kater).

Wie schön ist es, sich an einem noch verschlafenen Sonntag bereits dem alten Herrn Goethe mit
Hilfe eines zweiten Meisters der Dekonstruktion zu nähern.


Einen wunderschönen, herrlich faulen Sonntag mit Blixa Bargeld und
"Ein Gleiches"
wünschen die Paganini´s!



Nachtrag: Berückt berauschte Kritiken zumeist, zur Premiere/Derniere.
Letztlich wird Castorf mit seiner Volksbühne geliebt. 
Dercon sollte einmal niederknien, in Anerkennung derselbigen und dann aufstehen. Die "Volksbühne", das steht fest, wird nicht neu.
Sie wird umbenannt werden müssen. 
Wenn authentisch.  
Und dann fehlt was. 

Auch wenn es was Neues gibt!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen